Navigation überspringen (direkt zum Inhalt der Seite)
 
 

Grevenbroicher Gitarrenwochen 2013


Mit Joscho Stephan, Susan Weinert, Werner Lämmerhirt, Julian Dawson und Biber Hermann geben sich renommierte Namen der Internationalen Musikszene bei den „5. Grevenbroicher Gitarrenwochen“ die Klinke in die Hand. Neu ist, dass das Eröffnungskonzert mit einem Workshop am Nachmittag beginnt. Mit Joscho Stephan, einem Gypsy-Swing-Virtuosen erster Güte, können Nachwuchskünstler an ihrer Technik feilen. Auch ein Konzert für Kinder ist im Angebot.

Für alle Konzerte wird ein Abo für 70,00 Euro angeboten. Darin enthalten sind reservierte Sitzplätze und ein Freigetränk pro Konzert.

 

Joscho Stephan Trio

Joscho Stephan Trio

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Dabei gelingt es ihm wie kein anderer die legendäre Musik des Gypsy Swings neu zu interpretieren ohne seine künstlerischen Wurzeln zu verleugnen. In seiner jungen Karriere hat er sich nach fünf CDs und einer DVD mit phantasievollen Gypsy-Swing-Versionen und Interpretationen in die internationale Spitze des Gypsy Swing gespielt Dabei zeigt sich der Virtuose auf seiner Maccaferri-Gitarre als origineller Interpret und phantastischer Solist, der mit explosiver Dynamik, feinsten Nuancen und überraschenden Phrasierungen seinen Ruf als origineller Neuerer des Genres festigt.

Musikergrößen vom Schlag eines Paquito D’Rivera, James Carter, Charlie Mariano und Grady Tate zeigten sich nach gemeinsamen Auftritten mit Joscho Stephan begeistert. Zusammen mit den beiden Ausnahmegitarristen Martin Taylor und Tommy Emmanuel war er auf einer Konzertreise auf dem australischen Kontinent. Mit seinen eigenen Ensembles (Trio bis Quintett) hat Stephan auf vielen bedeutenden Festivals in ganz Europa gespielt. In den USA konnte er auf seinen Konzerten im New Yorker Lincoln Center oder auch in Amerikas Musikhauptstadt Nashville das begeisterte Publikum ebenso überzeugen wie in den Kultstätten des Jazz: dem New Yorker Jazzclub Birdland.

In der Presse wird der junge Musiker immer wieder begeistert gefeiert. Sein Debüt „Swinging Strings“ wurde vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player“ zur CD des Monats gekürt. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine“ feiert Joscho Stephan als Gitarristen für die Zukunft der Gypsy Jazzgitarre. Denn Joscho Stephan versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen heraus zu ragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen.

Besetzung:
Joscho Stephan - Gitarre
Max Schaaf - Kontrabass
André Spajic - Schlagzeug

Freitag 27.09.2013, 20.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 14,00 Euro

www.joscho-stephan.de

 

Gypsy-Gitarren-Workshop mit Joscho Stephan

In diesem Workshop werden Techniken vermittelt, die auch für Anfänger geeignet sind. Eine Gitarre ist mitzubringen.

Am Abend eröffnet Joscho Stephan mit seinem Trio die 5. Grevenbroicher Gitarrenwochen in der Villa Erckens.

Anmeldung unter Tel. 02181/608-656

Freitag, 27.09.2013, 16.00 – 18.00 Uhr, Villa Erckens
Gebühr: 30,00 Euro (zahlbar an der Museumskasse)

 

Zane Charron

Zane Charron

Indem er traditionelle akustische Gitarrenmusik mit modernen Techniken und perkussiven Klängen verbindet, verwandelt Zane den Klang eines einzigen Instruments in den einer kompletten Band, inclusive Rhythmus, Backup und Lead Gitarre. Fügt man seine ausdrucksstarke Stimme dieser Mischung hinzu, entsteht daraus ein fesselnder und unterhaltender Soloakt.

Seine Musik ist eine erfrischende Mischung aus komplexem, unglaublichem Fingerpicking und einzigartig arrangierten Songs aus einer vielzahl verschiedener Genres. Zusammen ergeben sie den vollen Klang, der den Zeitgeist der heutigen amerikanischen akustischen Gitarrenszene widerspiegelt.

Freitag 04.10.2013, 20.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 8,00 Euro

zanecharron.com

 

Weinert Duo

Susan und Martin Weinert – Synergy Duo

nu acoustic worldjazz

Susan Weinert acoustic nylon-string guitar, Martin Weinert acoustic bass

Mehr als 30 Jahre lang touren die beiden Musiker schon gemeinsam durch die ganze Welt und haben mehr als 3000 Konzerte in dieser Zeit absolviert. Wohl nur so konnte die atemberaubende Art des intuitiven Zusammenspiels dieses kongenialen Ausnahmeduos entstehen. Mit einer in dieser Form selten erlebten traumwandlerischen Sicherheit gehen die Weinerts mit ihren Instrumenten um und öffnen dem Zuhörer weit das Fenster zu der ganz eigenen und zauberhaften Klangwelt, die Susan Weinert mit ihrem Kompositionen erschafft.

11 weltweit veröffentlichte CDs hat sie bereits unter ihrem eigenen Namen herausgebracht. Das Repertoire der Gitarristin ist vielfältig und abwechslungsreich. Skandinavisch schwebende Klangkaskaden, orientalisch und afrikanisch gefärbte Rhythmen, sphärische Balladen und pulsierende Grooves. Die Farbenpalette mit der die Künstlerin ihre Klanglandschaften auf der akustischen Gitarre entwirft ist reich bestückt. Durch die Verbindung der Harmonien der europäischen klassischen Moderne und des zeitgenössischen Jazz mit Rhythmen aus der ganzen Welt entsteht ein ganz eigenes und abwechslungsreiches Klanggeflecht. Kompositionskunst auf allerhöchstem Niveau.

Auf dem Boden der musikalischen Vision erblüht in jedem Konzert ein außergewöhnliches Kunstwerk zu Klang werdender Gefühle. Die mitreißende Art des Vortrages, das Verschmelzen der Künstler mit ihren Instrumenten und der Musik, lässt eine ganz eigene Atmosphäre entstehen, die den Zuhörer von der ersten Minute an fasziniert und auf eine Reise durch die Klangwelten mitnimmt.
Ein virtuoser Saitenzauber der die Seele berührt.

Freitag 11. Oktober 2013, 20.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 15,00 Euro

susanweinert.com

 

Kekes

Kinderkonzert "Kekes, die kleine Vogelscheuche"

Kekes, die kleine Vogelscheuche, steht auf einem Feld, ungefähr dort, wo der Horizont beginnt mit dem Himmel zu verschwimmen. Steht stumm und starr und leblos da, der Kekes Vogelscheuch - könnte man denken. Es ist aber gar nicht so:
Kekes sieht sehr viel, er hört ganz genau hin und manchmal lacht er auch. Kekes kennt den Mond und das Morgenrot. Er bekommt Besuch von der Schnecke und den Mäusen und vielen anderen. Er scheucht den Spatz und lernt dabei sein Lied. Und die Blätter kommen mit dem Wind von weit und überall her und bringen Geschichten.
„Die Ohren in den Wind zu halten ist sehr wichtig“, sagt Kekes Vogelscheuch. Und da steht er, still und starr und aufmerksam und hält die Ohren in den Wind.

Das Publikum unterstützt die beiden Musikerinnen dabei die Welt von Kekes hör- und sichtbar zu machen und ist eingeladen mit Stimme, Krepppapier, Body-Percussion und Bewegung das Collagenkonzert mitzugestalten. Singend, hörend, fühlend und sich bewegend können Kinder und Erwachsene so aktiv am Konzertgeschehen teilnehmen. 

Kekes, die kleine Vogelscheuche ein Mitmach-Konzert für Kinder

Stimme, Komposition, Konzeption - Meike Schmitz
Gitarre, Loops, Stimme – Katrin Zurborg

Das Konzertprogramm ist für Kinder im Alter von etwa 3-8 Jahren geeignet und dauert etwa 40-50 Minuten.

Samstag, 12. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 6,00 Euro

 

Biber Hermann

Biber Hermann - Blues

Mit über 100 Konzerten pro Jahr gehört Biber Herrmann zum festen Kern der europäischen Gitarren-Szene.
Auf seinem aktuellen Album „Love & Good Reasons“ steuert er mit rauchiger Stimme auf die verborgenen Winkel der Seele zu, erzählt von Liebe und Schatten, von Brüchen und Neuanfängen und dem unbedingten Drang, seinen eigenen Träumen und Visionen zu folgen. Dabei richtet er seinen Blick ebenso auf die politisch-soziale Weltbühne und bezieht Stellung zu Themen wie Krieg, Terror und Umweltpolitik. Wenn der Saitenzauberer dann zur Blechgitarre greift, zelebriert er einen leidenschaftlichen und glaubwürdigen Blues, bei dem die Zeit still zu stehen scheint.

Biber Herrmann wurde 2012 für den German Blues Award nominiert.

Die Liste der Künstler, mit denen er bereits die Bühne teilte, ist lang. Hermann Rarebell (Scorpions), Pete York, Werner Lämmerhirt, David Munyon, Spencer Davies, David Knopfler, Colin Wilkie, Peter Finger, Louisiana Red, Little Willie Littlefield, Klaus Weiland und Yannick Monot sind nur einige der Namen.

Ein Muss für alle Fans von akustischem Fingerstyle – Blues und Singer / Songwriter

Freitag 18. Oktober 2013, 20.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 10,00 Euro

www.biber-herrmann.de

 

Christina Martin

Christina Martin

Seit fast einem Jahrzehnt lebt die kanadische Singer Songwriterin Christina Martin den Traum einer jeden Musikerin. Durch ihr Gespür für Folk, Pop und Alternative Country, in Verbindung mit einem außergewöhnlichen Stimmtalent, erzählen ihre Songs Geschichten sowohl von den Licht- als auch von den Schattenseiten des Lebens.

Die mehrfach mit Musikpreisen ausgezeichnete Sängerin hat in den letzten Jahren 4 Alben veröffentlich und über 650 Gigs in Amerika, Irland und Deutschland gespielt. Darüber hinaus haben ihre Songs auch den Weg in Filme wie Sex Traffic (2004) und The Best Years (2009) gefunden.

30. Oktober 2013, 20.00 Uhr, Café Kultus
Eintritt: Hutspende

www.christinamartin.net

 

Julian Dawson

Julian Dawson & Uli Kringler

- ausverkauft! -

Ein Abend mit Julian Dawson, das ist etwas Einmaliges, und dies im besten Sinne des Wortes. Egal, ob große Festivalbühne oder in einem kleinen Club, stets geht er ohne eine Setliste auf der Bühne, beginnt den Abend mit einem a-capella Song und entscheidet danach anschließend, mit welchem der 150 Lieder seiner 20 CDs er weitermacht.

Und dann gehen der Sänger und sein Publikum auf eine Reise voller wahrhaftiger bzw. erlebter Geschichten, mit Erinnerungen und gemachte Erfahrungen, in wunderbare Songs gekleidet, die den Zuhörer berühren, ihn zum Lachen bringen, vielleicht zum Nachdenken oder einfach nur zum Genießen bringen.

‘Big Julie’, so nennt ihn Paul Barrere, Gitarrist der legendären Band Little Feat, und dieser Name passt ausgezeichnet auf diesen sympathischen Zweimetermann aus Somerset in England, der auch als Künstler Größe beweist und mit seinem Publikum scherzt, Songwünsche erfüllt und jeden Abend buchstäblich Alles gibt.

Wenn der Abend schließlich nach etlichen Zugaben endet, zieht er den Stecker aus der Gitarre, geht ins Publikum und singt allein und unverstärkt ein letztes Lied in die andächtige Stille, um beim anschließenden Applaus in glückliche Gesichter zu schauen.

14. November 2013, 20.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 14,00 Euro

www.juliandawson.com

 

Lämmerhirt

Werner Lämmerhirt

- ausverkauft! -

Was ist nicht alles, seitdem er Ende der 60`ger Jahre die musikalischen Bretter dieser Welt betrat, über ihn geschrieben worden: Er sei eine Legende, ein Gitarrenguru, gar eine Folk-Ikone, die ganze Gitarrengenerationen beeinflusste, eine ehrliche Haut, sowie „Tausendsassa“ auf der Gitarre.

Werner Lämmerhirt als Musiker und Gitarristen selbst den Nichteingeweihten vorzustellen, hieße sicherlich „Eulen nach Athen" zu tragen. Über seine, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannte und anerkannte Kompetenz als Gitarrist, gibt es eigentlich kein Wort mehr zu verlieren. Das bislang über ihn Erwähnte ist  durchaus zutreffend, doch für Werner kein Grund, sich auf seinen ehrlich erarbeiteten Lorbeeren auszuruhen. Durch seine Umtriebigkeit, seinen enormen Fleiß und seiner außergewöhnlichen Kreativität ist er ständig damit beschäftigt, sich  im Interesse seines von ihm geschätzten Publikums weiter zu entwickeln und sich als kompletter Musiker  zu präsentieren.

Nach über 40 Jahren musikalischen Schaffens singt Werner nun seit geraumer Zeit eigene deutsche Texte, ohne natürlich sein hinlänglich bekanntes Terrain zu verlassen. Er groovt, rockt, jazzt, swingt in altgewohnter Manier – wenn nicht gar ausgefeilter. Allzu verständlich hier sein Zitat: “Ab und zu muss mal was Neues her, alte Klamotten hat keiner gerne so lange im Schrank“.
Sein Mut wurde belohnt, denn es sind gerade diese deutschen Texte und seine lockere Bühnenpräsenz, durch die er viel Zuspruch erhält und neue Freunde findet. U.a. führende Platzierungen in Liedermacherbestenlisten im Rundfunk und die Verleihung des Ravensburger Kleinkunstpreises 1998.

Nahezu ein Phänomen ist die Anzahl von mehreren hunderttausend verkaufter Schallplatten/ CDs, ohne wirklich spektakuläre medienträchtige Einsätze. Nicht unerwähnt sei allerdings sein Auftritt im Rockpalast, der ihm eine eigene Sendung widmete, welches nur wenigen Solomusikern seines Genres vorbehalten war.

Für Freunde der akustischen Gitarrenmusik ist Werner Lämmerhirt ein absolutes Muss.

Freitag 22. November 2013, 20.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 14,00 Euro

www.werner-laemmerhirt.de

 

Gitarre von Klassik bis Pop

Mit Schülern des Fachbereichs Gitarre der Musikschule Rhein-Kreis Neuss

Samstag 23. November 2013, 15.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt frei

 

Foggy Haze und Beck Gold

Foggy Haze & Beck Gold

"Foggy Haze" präsentieren akustische Versionen von Rock-Songs der Bands The Police, Red Hot Chili Peppers, Fischer Z und The Who.

„Beck Gold“ interpretiert ausschließlich Lieder aus Beck Hansens „Song Reader“ Album, stilistisch zwischen Blues, Country, Indie, Pop & Folk.

29. November 2013, 20.00 Uhr, Villa Erckens
Eintritt: 8,00 Euro

 

Zurück zur Übersicht

 
 
Gitarrenwochen

 


 
 

Museum der
Niederrheinischen Seele,
Villa Erckens

Am Stadtpark
41515 Grevenbroich
Telefon 02181 - 608-656
Telefax 02181 - 608 677
E-Mail kontakt@museum-villa-erckens.de
Öffnungszeiten
Mittwoch, Donnerstag, Samstag
und Sonntag von 11-17 Uhr
Freitag von 09-13 Uhr.
Führungen nach Vereinbarung
möglich